logo

Newsletter

Die SGA ist weit mehr als eine Tagung pro Jahr. Um ihre Mitglieder über die verschiedenen Aktivitäten auf dem Laufenden zu halten, versendet die SGA einmal pro Trimester einen Newsletter an ihre Mitglieder um
  • über Aktivitäten des Vorstandes zu berichten,
  • über Aktivitäten der SGA wie die Nachwuchsförderung oder die Netzwerke zu informieren,
  • auf interessante Artikel im Journal of Socio Economics hinzuweisen
  • verschiedene Mitglieder der SGA zu Wort kommen zu lassen.
Wenn es etwas gibt, was AgrawirtschafterInnen und AgrarsoziologInnen in der Schweiz wissen sollten, lassen Sie es die SGA wissen. Ihre Meinung und Ihr Mitwirken sind sehr willkommen.

NEWSLETTER 04/2018

Aktivitäten der SGA / Activités de la SSE


Jahresende
Kurz vor Weihnachten werden Sie, liebe SGA Mitglieder, unser oranges Jahrbuch «Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie» in Ihrem Briefkasten finden. Werner Hediger hat einen spannenden Beitrag für die Rubrik «Ein Bild sagt mehr» geschrieben. Mit Jean-Marc Chappuis haben wir über seine Beratungstätigkeit des Bundesrats und über das Thema Innovationen gesprochen. Unsere Rundschau beinhaltet spannende Projekte: AGRIDEA, Agroscope, ETH, FiBL, HAFL und HTW tragen wesentlich zur Forschung und Beratung in der Landwirtschaft bei. Erfahren Sie mehr über die Projekte der Berghilfe Trophy!

Lors de l’assemblée générale ordinaire de cette année, nous avons décidé de transformer les cotisations annuelles des membres en paiements anticipés, ce qui apporte un allégement administratif considérable. C’est la raison pour laquelle, nous vous adressons, comme d’habitude, la facture pour l’année 2018 avec le livre annuel. Vous recevrez au début de l’année nouvelle une facture pour l’affiliation 2019. Merci à l’avance pour votre compréhension.



Save the date ­- Nächste Jahrestagung

Unsere nächste Jahrestagung wird am 4.-5. April 2019 in Wädenswil ZH stattfinden und zwar zum Thema „Zukunft der Familienbetriebe?“ Der Call for Papers wird Sie im Juni erreichen.
Rückblick Herbstfest

Das Herbstfest stand mit Bettina Dyttrichs Beitrag und dem Apéro der Traube Ottikon ganz im Sinne der Solidarität und Wertschätzung unserer natürlichen und sozialen Ressourcen. Vielen Dank für’s Kommen, Diskutieren und Gemütlichsein! Auf unserer Internetseite finden Sie die Präsentation von Bettina Dyttrich und unten einige Schnappschüsse des Anlasses.

Präsentation solidarische Landwirtschaft
 
Neu: SGA Geschäftsstelle

Zur Entlastung und Vereinfachung der internen Organisation des SGA-Vorstands wurde an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 13. September 2018 beschlossen, dass die SGA eine bezahlte Geschäftsstelle mit einem Pensum von rund 10% schafft. Seit dem 1. November 2018 dürfen wir nun auf die Mitarbeit von Christine Burren zählen. Sie hat bereits die Buchhaltung, Mitgliederverwaltung und Email-Korrespondenz in ihre Obhut genommen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Christine Burren kann über die E-Mail-Adresse office@sse-sga.ch erreicht werden sowie unter der folgenden Postadresse:


Schweizerische Gesellschaft für Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie SGA
Office
Christine Burren
Länggasse 85
3052 Zollikofen

Départ de Judith Amgarten
Dans le cadre de l’assemblée générale extraordinaire, nous avons pris congé de notre membre du comité directeur, Judith Amgarten. Elle a quitté la SSE pour prendre de nouvelles fonctions dans la fiduciaire agricole. Merci beaucoup pour ton engagement dans le comité directeur. Nous nous réjouissons de t’accueillir à l’avenir comme membre lors de nos réunions.

Protokoll der 46. Generalversammlung



Nachwuchsförderung

Die SGA unterstützt regelmässig junge WissenschaftlerInnen für die Teilnahme an Konferenzen, Tagungen und Seminaren im Ausland mit einem finanziellen Beitrag an die Reisekosten. Zuletzt Mariana Cerca, sie berichtet: «Die soziale Dimension der Nachhaltigkeit scheint vernachlässigt zu werden, vor allem in der Landwirtschaft mit dem Spannungsbereich von umweltfreundlichen Praktiken und der wirtschaftlichen Rentabilität. In diesem Zusammenhang habe ich auf der International Sustainability Transitions Conference in Manchester präsentiert. Eine kritische Diskursanalyse der brasilianischen und deutschen Politik im Bereich Biokraftstoffe bestätigte die Vernachlässigung der sozialen Dimension. Ausserdem konnte ich spezifische Lücken im Bereich der sozialen Nachhaltigkeit aufzeigen, welche von der Politik adressiert werden sollten.»

Ausführlicher Erfahrungsbericht Mariana Cerca

 


- - -